VEREINSGESCHICHTE

Musik - sie war seit je eine der tragfähigsten Brücken zwischen Menschen aller Geistesrichtungen, jeglicher Weltanschauung und der verschiedensten Sprachen.
Am Ende des 19. Jahrhunderts dachte man noch nicht an eine historische Dokumentation jender ersten Musikbegeisterten in Hauingen. Das Musizieren war eben wichtiger als das Schreiben. Dadurch ist wohl zu erklären, daß die Unterlagen aus jener Zeit sehr lückenhaft sind.

Die Anfänge unseres Vereins gehen auf das Jahr 1880 zurück. Der Musikverein Hauingen wurde damals als "Harmonie-Musik Hauingen gegründet.

MVH - Schopfheim 1902

Damals mögen noch ungetrübte, von Satzungen und Vereinsregelements unbelastete Zeiter gewesen sein. Aber mit der größer werdenden Spielerschar und den zunehmenden Aufgaben im Dienste der Öffentlichkeit gab es Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten, wurden Gelder und eine Organisation notwendig, um den verschiedensten Interessen unter den Spielern und im Dorfe zu werden.

So wurde aus der Harmoniemusik von einst
1909 der "Ortsmusikverein Hauingen", nachdem sich eine Gruppe von Streichern schon 1899 als Musikverein von den Bläsern trennte und selbstständig machte. Diese Streichergruppe bestand allerdings nur bis zum Beginn des 1. Weltkriegs.

Das erste Protokollbuch wurde am 21.1.1899, anläßlich der Generalversammlung im Gasthaus zur Traube, angelegt. Man gab damit von nun an sich selbst und der Öffentlichkeit Rechenschaft über alles, was man aus dem Vereinsleben für Erwähnenswert hielt. Unter den ersten bekannten Verantwortlichen finden wir vertraute Hauinger Namen wie Tscheulin, Rübin, Tröndlin und Rösch.

 

Geschichte des Vereins - 1900 bis 1920

Festlich beging man 1907 das 25-jährige Bestehen des Vereins mit den Musikkapellen Brombach, Lörrach, Schopfheim, Fahrnau, Hausen und Öflingen. Auch Wertungsspiele gab es schon zu jener Zeit (1908), doch widersprachen sich die Meinungen über das Ergebnis.

Zufrieden kehrte man
1912 vom Musikfest Rheinfelden nach Hause, das mit dem erhaltenen Preis, einem goldenen Lorbeer und Becher auch den nötigen Auftrieb für die Vereinsarbeit nicht verfehlte. Dies spiegelte sich auch in der steigenden Mitgliederzahl und dem wachsenden Interesse an der Arbeit des "Ortsmusikvereins" wieder. 23 Aktive, 26 Passive und 3 Ehrenmitglieder zählte man damals.

Der Verein um 1900

In der Hoffnung auf ein rasches Ende des Krieges wurde das Vereinleben noch über ein Jahr fortgestezt. Als aber im Januar 1916 zur Generalversammlung nur noch 8 Mitglieder erscheinen konnten (23 waren zum Kriegsdienst eingezogen worden), ruhte von nun an jegliche Vereinstätigkeit.


Geschichte des Vereins - 1920 bis 1940

Seit 1924 ging es dann nicht nur wirtschaftlich, sondern auch mit den musikalischen Leistungen des Vereins wieder aufwärts, nach dem Ernst Schöpflin aus Brombach als Dirigent gewonnen werden konnte. Schon im August desselben Jahres belohnte ein erster Preis beim Musikfest in Schopfheim die vermehrten Anstrengungen der Hauinger Musiker.

Von nun an - und das gilt wohl auch bis zum heutigen Tag - war der Musikverein Hauingen ein unentberlicher Bestandteil im kulturellen Leben des Dorfes. Sei es bei eigenen Veranstaltungen oder bei Umrahmung öffentlicher Feiern oder bei befreundeten Vereinen.

Seit 1927 organisierte der Musikverein über viele Jahre einen Maskenball im neugebauten Gasthaus "Zum Bad", der zum musikalischen wie kameradschaftlichen Höhepunkt Hauingens wurde.

Vom gelegentlichen Wechsel des offiziellen Namens, unter dem der Verein in die Öffentlichkeit trat, war eingangs schon die Rede. Dafür gab es wohl mancherlei interne, aber auch politische Gründe. So wurde aus "Harmoniemusik" von 1880 der "Ortsmusikverein" (1909). Dann berichteten die Protokolle einfach vom "Verein", während er zeitweise auch "Kartellmusik" hieß, um nach einer weiteren (unbekannten) Namensänderung 1926 die Bezeichnung "Arbeitsmusik" anzunehmen. 1933 versuchte man dem Zwang der Gleichschaltung durch den geschlossenen Übertritt zum "Stahlhelm" auszuweichen, nannte sich nun "Stahlhelmmusik" und fungierte gleichzeitig als Kreiskapelle des "Stahlhelm". Aber bereits 1936 wurden alle derartigen, bis dahin noch geduldeten Organisationen, aufgelöst. Daß aber all diese zeitbedingten Bezeichnungen sich nie durchgesetzt hatten, beweisen die Protokolle durch 20 Jahre, so daß 1936 vergeblich nach einem neuen Titel gesucht wurde.

Mit dem Beginn des 2. Weltkrieges wurden gleich 8 Aktive eingezogen. Entsprechend der ersten Begeisterungswelle nach den militärischen Erfolgen in Polen trat der Verein mit geschwächter Mannschaft da und dort - insbesondere zu Tanzveranstaltungen - in Erscheinung. Aber schon am
30. Januar
1940 wurde die vorläufig letzte Verwaltungsratssitzung abgehalten und mit Teilnahme an der Beerdigung des Ehrenmitglieds Ernst Rupp erlosch für die nächsten 6 Jahre jedes weitere Vereinsleben.


Geschichte des Vereins - 1940 bis 1960

Als man am 26. Mai 1946 mit 14 "Ehemaligen" in einer Gründungsversammlung den "Musikverein Hauingen" wieder ins Leben rief, wurde als erste öffentliche Veranstaltung die Ehrung der durch den Krieg verlorenen 10 Mitglieder beschlossen.

Es war ein mühsamer Anfang, denn es fehlte eigentlich an allem was notwendig war, die einstige Tradition würdig fortzusetzen. Mit der halben Besatzung des einstigen Klangkörpers wurden wieder Platzkonzerte, das Ständchen für den neuen Bürgermeister Karl Ott (23.9.1946), Beiträge für die Ortsvereine, ja sogar wieder Tanzmusik und Theateraufführungen durchgeführt.